bia-nuernberg.de
Die BIA ist parteipolitisch und konfessionell unabhängig. Sie will einen freiheitlich-demokratischen deutschen Rechtsstaat durchsetzen
Wir werden den Niedergang unserer Stadt beenden!

10.09.2008

Lesezeit: etwa 1 Minute

Beispiel Werderau – Wählen hilft!

Als Ende Juli eine mobile Bürgerversammlung mit OB Maly per Fahrrad auch einmal in die Werderau führte, war BIA-Stadtrat Ralf Ollert natürlich mit dabei, um sich über die neuesten Entwicklungen im Stadtteil zu informieren. Auf der Tour konnte man in Augenschein nehmen, was ein Wahlergebnis so allen bewirken kann. So musste der Oberbürgermeister zugeben, dass man sich früher von Seiten der Stadt nicht um die Werderau gekümmert hat.

Der Sprecher der städtischen Wohnungsbaugesellschaft WBG erläuterte die „sozialen Irritationen“ im Stadtteil, die sogar zu „personellen Auswirkungen im Stadtrat geführt haben“ und die es jetzt notwendig machen, dass die WBG alle noch nicht verkauften Wohnungen selbst aufkaufen musste, um weiteren Schaden abzuwenden. Diese Wohnung sollen jetzt renoviert und sozialverträglich vermietet werden. Nachdem die BIA bei der letztjährigen „Kehrt Wärd-Aktion“ den Bahndamm an der Forsterstrasse säuberte, teilte Baureferent Baumann inzwischen schriftlich mit, dass das Tiefbauamt diesen Bereich „im Auge behalten“ und bei Bedarf reinigen lassen wird. Hoffentlich allerdings öfter, als in der Vergangenheit, möchte man hier anfügen!

Wenngleich natürlich unter den gegebenen Mehrheitsverhältnissen im Stadtrat vieles zu wünschen übrig bleibt, kann man feststellen, dass die im Stadtteil guten Wahlergebnisse für die Bürgerinitiative Ausländerstopp und die NPD Positives für die Werderau gebracht haben, was sonst nicht der Fall wäre. Mit „richtig“ wählen kann man also doch noch etwas erreichen!

Ein ausreichender Lärmschutz für die Werderau und die Dianastrasse beim bevorstehenden Ausbau des Frankenschnellweges, ist eines der nächsten wichtigen Ziele, die politisch durchgesetzt werden müssen. Bis jetzt ist ein solcher nämlich nicht geplant, da der Neubau des FSW an der Otto-Brenner-Brücke endet. Hier muss entschieden politisch Druck gemacht werden, was kurzfristig am Besten bei der Landtagswahl am 28.September geht, durch die Wahl der NPD. Nur durch ein wiederum gutes Ergebnis für die Nationaldemokraten und Stadtrat Ralf Ollert, dem örtlichen Stimmkreiskandidaten, wird ein gewichtiges Signal gesetzt! Auf die Unterstützung im Stadtrat durch die BIA können sich die Werderauer sowieso verlassen.

» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: