bia-nuernberg.de
Die BIA ist parteipolitisch und konfessionell unabhängig. Sie will einen freiheitlich-demokratischen deutschen Rechtsstaat durchsetzen
Wir werden den Niedergang unserer Stadt beenden!

17.07.2006

Lesezeit: etwa 1 Minute

Die „Schildbürgerstreiche“ der Nürnberger Stadtverwaltung unter OB Maly

Bürgernah und mit Vernunft wollte Oberbürgermeister Dr. Maly einer Kooperation der Nürnberger Stadtratsfraktionen (CSU/SPD/Grüne/Freie) vorstehen. Inzwischen wirkt diese „Kooperation“ auf viele Nürnberger Bürger jedoch eher wie eine „Geisterbahn“, die als Bürgerschreck durch die Amtsperiode fährt. Nicht nur, dass man diese Mehrheit im Stadtrat scheinbar als Selbstbedienungsladen (Stichwort: 3.Bürgermeister) betrachtet. Auch die Entscheidungen dieser Parteienkoalition werden immer seltsamer.

So ist Nürnberg die erste Stadt, die ihr Fußballstadion nach einem Ratenkredit umbenennt. Und sicher auch die einzigste Stadt, die eine ihrer großen Sehenswürdigkeiten, den „Schönen Brunnen“, mit 780 alten Plastikstühlen umhüllt, um damit den Bürgern einen vermeintlichen „Kunstgenuss“ zu bescheren.

Nur der Stadtrat der Wählergruppe „Bürgerinitiative Ausländerstopp“ widersetzt sich dieser „Koalition der Willigen“ und macht Front gegen diesen Unsinn. Seine Aktivitäten versucht man in der Nürnberger Presse, dem Sprachrohr der Rathauskoalition, zu verschweigen.

Mit zwei Anträgen für den Stadtrat bringt er die Meinung des Volkes auf den Punkt:

Dringlichkeitsantrag zur „Stuhl-Skulptur“

Antrag zur Namensgebung des Nürnberger Stadions

» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: