bia-nuernberg.de
Die BIA ist parteipolitisch und konfessionell unabhängig. Sie will einen freiheitlich-demokratischen deutschen Rechtsstaat durchsetzen
Wir werden den Niedergang unserer Stadt beenden!

07.07.2006

Lesezeit: etwa 2 Minuten

„Grüne“ immer volksfremder

Die so genannten „Grünen“ im Nürnberger Rathaus sind immer für Äußerungen und Anträge im Stadtrat gut, die zeigen, wie sehr sich diese Gruppe vom gesunden Volksempfinden gelöst hat.

Während sie, als kleinste Gruppe im Bündnis der Rathauskoalition, viele ihrer einst gepflegten Ideale für Posten und Machterhalt geopfert haben, sucht man nach oft allerdings ungeeigneten Möglichkeiten der Profilierung. So reichten die „Grünen“, kurz vor dem Abbau der „Stuhl-Skulptur“ am Hauptmarkt am 10.Juli, einen Antrag für den Kulturausschuss ein, der ernsthaft ein Verbleiben der Umstuhlung des Schönen Brunnen bis zum Ende der Sommerferien fordert. In dem Antrag hieß es dabei wörtlich: „Durch die intensive Berichterstattung in den Medien, hat sich dieses Projekt zu einem Anziehungspunkt und Markenartikel der Nürnberger Altstadt entwickelt. Um möglichst vielen Menschen noch einige Zeit die Möglichkeit zu geben die Skulptur zu besichtigen, stellen wir folgenden Antrag.“ Dies ging allerdings selbst den anderen Koalitionsparteien zu weit und so hat man letztlich den Antrag fallen gelassen. In der Nürnberger Bürgerschaft wird man größtenteils aufatmen, dass diese Verschandelung des historischen Nürnbergs nunmehr ein Ende gefunden hat. Allein dieses Machwerk eines Olaf Metzel, im Volksmund auch „Metzels-Stuhlgang“ genannt, als Kunstwerk zu bezeichnen, ist eine Anmaßung sondersgleichen. Auch die in unsere Stadt kommenden Gäste, kommen nicht wegen irgendwelcher sogenannter zeitgenössischer Kunst, sondern möchten die historischen Sehenswürdigkeiten der alten freien Reichsstadt besichtigen. Ein herausragendes Wahrzeichen Nürnbergs ist hierbei unter anderem der Schöne Brunnen, der es nicht verdient hat, mit alten ausrangierten Stadionstühlen verhüllt zu werden. Ganz im Gegenteil kann dies als echter „Schildbürgerstreich“ der Stadtverwaltung bezeichnet werden, die von allen Rathausfraktionen zu verantworten ist. Bekanntlich hat nur der BIA-Einzelstadtrat Ralf Ollert gegen diesen Anschlag auf das Kunstwerk protestiert und wurde leider überstimmt.

Interessanterweise hat weder NN noch NZ etwas über den neuen Antrag der „Grünen“ berichtet, da man wohl einen erneuten Ausbruch des Volkszornes befürchtete. Die Nürnberger Presse erwies sich auch hier wieder als verlässlicher Partner der Nürnberger Rathauskoalition, die von ihr protegiert wird und wo nur das berichtet wird, was ihnen gerade passt, bzw. diesen Parteien nützt.



» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: