bia-nuernberg.de
Die BIA ist parteipolitisch und konfessionell unabhängig. Sie will einen freiheitlich-demokratischen deutschen Rechtsstaat durchsetzen
Wir werden den Niedergang unserer Stadt beenden!

26.09.2016

Lesezeit: etwa 1 Minute

Feine Sahne Fischfilet ?

Demnächst, am 02. Dezember diesen Jahres, kommt höchst unappetitliches von der Ostseeküste nach Nürnberg: Die Punkband "Feine Sahne Fischfilet" (FSF)gibt im s t ä d t i s c h e n Z-Bau ihre Texte zum Besten.  Wie die Presse berichtete mit dabei beispielsweise: "Deutschland verrecke, das wäre wunderbar! Deutschland ist scheiße, Deutschland ist Dreck! Gibt mir ein `Like` gegen Deutschland" usw.


Folgt man dem "Verfassungsschutzbericht" 2012 von Mecklenburg-Vorpommern, versteht FSF auch Gewalt als legitimes Mittel der Auseinandersetzung. Dort erfährt man auch, "dass Bandmitglieder mit politisch motivierten Gewaltstraftaten in Erscheinung getreten sind". Es gab diverse Ermittlungsverfahren.
Nun sollte man meinen, dass eine "Musikgruppe" mit einem derartigen Hintergrund und Aussagen zumindest in einer öffentlichen Einrichtung nicht auftreten sollte. Für die Stadt Nürnberg ist dies offenkundig alles kein Problem. Laut Nürnberger Zeitung freuen sich Z-Bau-Geschäftsführer Steffen Zimmermann und sein Team bereits auf den Auftritt der Band. Es gibt da keine Bedenken, "zumal die Punkband eine klare Haltung gegen Rechts habe". Eine solche "Haltung" reicht demzufolge wohl schon als Qualitätsmerkmal für einen Auftritt in städtischen Räumlichkeiten.


Die CSU-Stadtratsfraktion w i l l jetzt den Auftritt in der städtischen Einrichtung untersagen lassen und hat hierzu natürlich die Unterstützung der BI-A. Dass dies in der Öffentlichkeit nicht durch den Fraktionsvorsitzenden vertreten wird, sondern 'ein' Kollege, der Stadtrat Alexander Christ vorgeschickt wird, ist dabei typisch für die "Schwarzen". So kann man bei entsprechendem politischen Gegenwind leichter wieder einen Rückzieher machen und/oder das Ganze als Einzelmeinung darstellen
Gegen einen vom 07.-09.10.16 stattfindenden "Antifa-Kongress" u.a. im städtischen K4 (Künstlerhaus Königstrasse) hat offensichtlich die CSU nichts einzuwenden. Gegen "rechts" ist bekanntlich jedes Mittel recht, parteiübergreifend.

Es sind bereits 1 Kommentare zu diesem Eintrag vorhanden.

#1
17.10.2016 15:40   
wolfgang-dieter.elsner@t-online.de    
Mir fällt schon seit vielen Jahren auf, dass die Antifa bei fast allen Demos und Auftritten Gewalt anwendet. Während bei rechtsgerichteten Demos nur selten aus der Rolle gefallen wird!!! Vermummungen müssten dabei immer verboten sein und das Verbot auch rigoros umgesetzt werden, d.h. wenn nötig mit dem Gummiknüpppel. Ein Vermummter hat immer die Absicht Taten zu begehen, die strafbar und verbrecherisch sind,deshalb die Vermummung! Da können auch Menschen wie Frau Roth/Grüne oder Herr Maas seines Zeichens Justizminister nichts schönreden. Man sollte deratige Volksvertreter direkt aus wichtigen Ämtern (Bundestagsvizepräsident und Justizminister) entfernen. Das Volk kann sich doch nicht von seinen gewählten Vertreter auf der Nase herumtanzen lassen. Sind wir ein Hottentottenstaat oder sind wir hochzivilisiert (Dichter, Denker, Wissenschaftler, Ingenieure hochqualifizierte Facharbeiter)???
 

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
54.156.92.243
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: